top of page

Wie gehen Sie mit negativen, gefälschten oder gekauften Kundenbewertungen um?

Kundenbewertungen sind wichtig für das Vertrauen in ein Unternehmen, als Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung und stärken die Kundenbindung. Zufriedene Kunden kaufen eher erneut, während unzufriedene Käufer das Unternehmen in ein schlechtes Licht rücken können, selbst wenn die Bewertungen nicht der Wahrheit entsprechen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit Kundenbewertungen umgehen sollten, wann Sie negative Bewertungen löschen lassen können und was Sie beachten müssen, wenn Sie Kundenmeinungen auf Ihrer Website veröffentlichen möchten.

  1. Kundenbewertungen als Erfolgsfaktor für Unternehmen Kundenbewertungen im Internet können maßgeblich über den Erfolg eines Unternehmens entscheiden, sei es auf der eigenen Website oder auf externen Bewertungsplattformen. Sie beeinflussen, wie attraktiv andere Käufer Ihre Angebote einstufen. Wenn viele Kunden ein Produkt positiv bewerten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass andere es ebenfalls kaufen. Kundenstimmen tragen zur Bindung von Bestandskunden und der Gewinnung neuer Kunden bei und sind ein wichtiger Teil der Marketingstrategie.



Im Internet entscheiden sich viele Käufer erst nach einem Vergleich verschiedener Angebote und dem Lesen von Bewertungen anderer Nutzer für einen Kauf. Kundenbewertungen dienen als Orientierungshilfe, um einzuschätzen, ob ein Produkt tatsächlich die versprochenen Kriterien erfüllt oder ob es sich lediglich um Werbung handelt. Positive Bewertungen tragen zur Glaubwürdigkeit bei und geben anderen Käufern umfassendere Informationen als das Unternehmen selbst zur Verfügung stellt.

Kundenbewertungen führen auch zu einer höheren Sichtbarkeit, da Google sie als nutzergenerierten Content und damit als SEO-Faktor bewertet. Wenn Sie authentische Bewertungen vorweisen können, belohnt Google das mit einem höheren Ranking und einer besseren Sichtbarkeit Ihrer Website.

  1. Wie Unternehmen mit Kundenbewertungen umgehen sollten Negative Kundenbewertungen können unangenehm sein, aber sie sind wichtig. Egal ob positiv oder negativ, bleiben Sie immer freundlich, sachlich und professionell.

Negative Bewertungen auf Bewertungsportalen: Wenn Ihr Produkt oder Ihre Leistung negativ bewertet wird, müssen Sie dies akzeptieren, da Meinungsfreiheit im Internet gilt. Kritische Bewertungen sind eine Chance, Ihr Produkt oder Ihre Leistung zu verbessern. Reagieren Sie professionell, sachlich und freundlich. Beweisen Sie, wie wichtig Ihnen ein exzellenter Kundenservice ist, indem Sie auf den Kunden zugehen und z.B. anbieten, ihm ein neues Produkt zu schicken oder einen Gutschein oder Rabattcode für die nächste Bestellung auszustellen. Ignorieren Sie negative Bewertungen nicht, um die Gefahr eines rufschädigenden Shitstorms zu vermeiden. Durch einen öffentlichen, seriösen Umgang mit negativen Kundenbewertungen auf Bewertungsportalen und Ihrem eigenen Shop fördern Sie außerdem die Glaubwürdigkeit Ihres Unternehmens.


Manche Unternehmen setzen gefälschte Kundenbewertungen ein, um potenzielle Kunden von ihrem Angebot zu überzeugen. Diese Bewertungen sind oft sehr positiv und sollen das Produkt oder den Service in den höchsten Tönen loben. Insbesondere Unternehmen, die in der Vergangenheit negativ bewertet wurden, fälschen positive Bewertungen, um die negativen Bewertungen auszugleichen.

Es ist jedoch illegal, gefälschte Bewertungen zu erstellen, und kann zu wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen führen, die mehrere tausend Euro kosten können. Wenn bekannt wird, dass Sie Bewertungen fälschen, kann dies zu einem erheblichen Imageschaden führen und dazu führen, dass Kunden nicht mehr bei Ihnen kaufen.

Es ist auch möglich, dass Sie mit gefälschten Bewertungen konfrontiert werden, die von Konkurrenten oder anderen Personen ins Internet gestellt wurden, um Ihren Ruf zu schädigen. Es ist oft schwierig, den Nachweis zu erbringen, dass eine Bewertung gefälscht ist.

Ähnlich wie gefälschte Bewertungen verschleiern auch gekaufte Bewertungen die tatsächlichen Kundenmeinungen. Die bewertende Person wird dafür bezahlt, eine positive Bewertung für ein Produkt abzugeben, das sie angeblich gekauft hat. Solche Bewertungen sind nicht neutral und geben keinen verlässlichen Aufschluss darüber, wie gut oder schlecht ein Produkt tatsächlich ist.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat jedoch entschieden, dass es grundsätzlich zulässig ist, Bewertungen zu kaufen, sofern diese als solche gekennzeichnet sind. Fehlt eine deutliche Kennzeichnung, können sie als irreführend angesehen werden und zu Abmahnungen wegen Wettbewerbsverstößen führen.

Wenn Sie andere Personen dafür bezahlen möchten, Ihre Produkte zu bewerten, können Sie dies tun, solange Sie jede Bewertung mit einem deutlich sichtbaren Hinweis kennzeichnen, dass es sich um eine gekaufte Bewertung handelt (z.B. "gekaufte Bewertung" oder "kommerziell beauftragte Rezension").


Ist es möglich, negative Kundenbewertungen zu entfernen?

Wenn eine Kundenbewertung gegen geltendes Recht verstößt oder unwahre Tatsachenbehauptungen enthält, haben Sie das Recht, sie entfernen zu lassen. Wenn die Bewertung nur dazu dient, Ihr Unternehmen schlechtzumachen, ohne sachliche Informationen zu bieten, können Sie ebenfalls eine Löschung beantragen. Es kann jedoch schwierig sein, eine Entfernung durchzusetzen, da die Überprüfung durch das Portal einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Um den Imageschaden zu begrenzen, sollten Sie schnellstmöglich eine sachliche Gegendarstellung verfassen und sich an den Portalbetreiber wenden, um eine Löschung zu beantragen. Bewahren Sie Beweismaterial in Form von Screenshots der negativen Bewertung auf, insbesondere wenn es sich um eine strafbare Beleidigung oder Diffamierung handelt. Wenn das Portal nicht auf Ihre Aufforderung zur Löschung reagiert, kann es sinnvoll sein, juristische Unterstützung in Anspruch zu nehmen. In jedem Fall ist es jedoch wichtig, sorgfältig abzuwägen, ob der Aufwand für die Durchsetzung des Löschungsanspruchs gerechtfertigt ist oder ob eine kluge Gegendarstellung ausreichend ist, um dem Kritiker zu begegnen.


Wenn Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf Ihrer Website bewerben und vermarkten möchten, können Sie Kundenbewertungen veröffentlichen, um deren Erfahrungen mit Ihrem Unternehmen zu teilen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass gefälschte Bewertungen, die Sie selbst erstellt haben, nicht erlaubt sind, da dies irreführend ist und zu Abmahnungen führen kann. Außerdem sollten Kunden keine Bezahlung für positive Bewertungen erhalten haben, und wenn doch, muss dies deutlich gekennzeichnet werden.

Wenn Sie Kundenbewertungen auf Ihrer Website veröffentlichen möchten, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Wenn Sie absichtlich den werbenden Charakter einer angeblich authentischen Empfehlung verschleiern, handelt es sich um unzulässige Schleichwerbung.

  • Wenn eine offizielle Werbeaussage wegen irreführender Werbung untersagt wurde, gilt dies auch für alle Kundenempfehlungen, die diese bestätigen.

  • Wenn Ihr Werbeversprechen nicht eindeutig belegt werden kann, kann dies als irreführende Werbung angesehen werden.

  • Sie müssen Kundenbewertungen auf Ihrer Website mit einem Hinweis versehen, ob Sie diese auf Echtheit überprüft haben und wenn ja, wie diese Prüfung durchgeführt wurde.

  • Sie müssen potenzielle Kunden darüber informieren, ob Sie alle Online-Bewertungen auf Ihrer Website veröffentlichen und falls nicht, nach welchen Kriterien Sie Bewertungen aussortieren.

  • Wenn Sie persönliche Daten wie Name, Alter, Geburtsdatum oder E-Mail-Adresse des Kunden veröffentlichen möchten, benötigen Sie die ausdrückliche Zustimmung Ihrer Kunden, da Sie sonst gegen den Datenschutz im Internet verstoßen.

Daher ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Kundenbewertungen auf Ihrer Website korrekt und transparent sind und alle relevanten Gesetze und Vorschriften eingehalten werden.

27 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page